Lecithin – vielseitig und lebensnotwendig

Lecithin – vielseitig und lebensnotwendig

 

Lecithin ist ein hochwertiger und lebensnotwendiger Naturstoff, der in den Zellen unseres Körpers vorkommt. Im My Lecithin Onlineshop erhalten Sie ausschließlich gentechnikfreie Lecithine für die gesunde Nahrungsergänzung mit der Gewissheit, absolute Top-Qualität von einem der renommiertesten Anbieter Deutschlands zu kaufen.

Wo kommt Lecithin vor?

Lecithin kommt in den Körperzellen von allen Lebewesen vor. Ihr Körper kann den Vitalstoff selbst herstellen, allerdings nicht in ausreichendem Maße. Zudem findet sich Lecithin, in unterschiedlicher Menge und Qualität, in der Natur wieder. Man unterscheidet zwischen pflanzlichem und tierischem Lecithin.

Pflanzliches Lecithin ist unter anderem in folgenden Lebensmitteln enthalten:

  • Sojabohnen
  • Sonnenblumenkernen
  • Leinsamen
  • Maiskeimen
  • Hanfsamen
  • Rapssaaten

In tierischen Produkten ist Lecithin besonders reich enthalten. Einen relativ hohen Anteil an tierischem Lecithin enthält beispielsweise Eigelb, aber auch die Innereien Herz, Leber und Hirn sind reich an Lecithin.

Doch selten spielen tierische Produkte mit einem hohen Lecithin-Anteil eine große Rolle auf unserem Speiseplan. Neben einer generellen Tendenz, weniger Fleisch zu essen, landen bei den meisten Menschen Innereien wie Hirn oder Leber äußerst selten auf dem Teller.

Deshalb sind heutzutage hochwertige Lecithine pflanzlicher Herkunft, nicht nur für Vegetarier oder Veganer von Bedeutung.

Lecithin: Quantität ist nicht gleich Qualität

Wie viel Lecithin in einem Nahrungsmittel enthalten ist, sagt natürlich nicht automatisch etwas über die Qualität des Lecithins aus oder wie wertvoll es für Ihren Körper ist. So gibt es, je nach Herkunft, zum Beispiel große Unterschiede hinsichtlich der im Lecithin enthaltenen Fettsäuren.

Grundsätzlich unterteilen sich Fettsäuren in gesättigte und ungesättigte Fettsäuren. Die ungesättigten Fettsäuren lassen sich wiederum in einfach oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren einteilen. Wenn Ihr Arzt von „guten“ Fetten spricht, meint er damit Fette, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind.

Bei einer gesunden Ernährung sollten diese den Großteil der aufgenommenen Fettsäuren darstellen und sind beispielsweise in Fisch oder bestimmten Pflanzenölen enthalten. Diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren werden auch als „essenzielle“ Fettsäuren bezeichnet. Sie sind lebensnotwendig, weil unser Körper sie nicht selbst herstellen kann und wir sie über die Nahrung aufnehmen müssen.

Versuchen Sie deshalb, Lecithine mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren aufzunehmen, da die biologische Wirkung des Lecithins wesentlich davon abhängt. Beispielsweise transportieren diese „guten“ Fette fettlösliche Vitamine durch Ihren Körper, fördern einen niedrigen Cholesterin-Spiegel und einen gesunden Blutdruck.

 

 

Was passiert, wenn der Körper zu wenig Lecithin erhält?

Lecithin spielt bei vielen Vorgängen im Körper eine wichtige Rolle. So ist Lecithin ein wesentlicher Bestandteil der Wände der Körperzellen, aus denen alle unsere Organe und Gewebe bestehen. Lecithin macht die Zellwände stark und flexibel.

Lecithin ist ein komplexes Teilchen, das aus unterschiedlichen Bausteinen besteht. Ein wichtiger Grundbaustein von Lecithin ist das Cholin – eine vitaminähnliche Substanz. Ohne diese „Zutat“ kann der Körper selbst kein Lecithin produzieren. Deshalb gilt: Fehlt dem Körper Cholin, fehlt ihm auch Lecithin.

Normalerweise schaffen es die meisten Menschen, über eine Lecithin-reiche Ernährung das erforderliche Cholin aufzunehmen. Es gibt jedoch Personen, die ein erhöhtes Risiko für einen Cholin-Mangel haben. Dieser Mangel entsteht entweder durch einen erhöhten Bedarf oder durch eine zu geringe Aufnahme von Cholin.

 

 

 

 

Zu den Risikogruppen für einen Cholin-Mangel zählen unter anderem:

  • Menschen, die starken körperlichen und geistigen Anstrengungen ausgesetzt sind
  • Vegetarier und Veganer, also Menschen, die auf Fleisch (Vegetarier) sowie zusätzlich auf jegliche tierische Lebensmittel wie Milch und Eier verzichten (Veganer)
  • Menschen in einem höheren Alter

Falls Sie zu einer dieser Risikogruppen zählen, achten Sie auf eine ausreichende Cholin-Versorgung. Denn wenn ein ausgeprägter Cholin-Mangel bei Ihnen vorliegt, kann es unter anderem zu Lebererkrankungen und Muskelschäden kommen.

 

Wie viel Lecithin brauche ich täglich?

 

Um Ihren Körper ausreichend mit Lecithin zu versorgen, sollten Sie täglich etwa 5 Gramm Lecithin zu sich nehmen, denn damit decken Sie den empfohlenen Tagesbedarf an Cholin. Für Männer als auch für Frauen beträgt die empfohlene Menge an Cholin 400 Milligramm pro Tag.

Um mit Energie und Schwung durch den Alltag zu kommen, muss Ihr Körper mit genügend Lecithin versorgt werden. Es stimmt zwar, dass Ihr Körper Lecithin selbst produziert, aber leider reicht diese Menge alleine nicht aus. Weiterhin stoppt der menschliche Körper die Produktion von Lecithin nach den Wechseljahren. Deshalb muss Lecithin über die Nahrung aufgenommen werden. Das ist allerdings oft nicht so leicht.

Obwohl Lecithin in vielen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln vorkommt, kann es selbst bei einer normalen Ernährung eine Herausforderung sein, den täglichen Bedarf von 5 Gramm zu decken.

Rinderleber, Eier und Erdnüsse beispielsweise sind Lebensmittel, die reich an Cholin sind, jedoch aus verschiedenen Gründen selten oder gar nicht auf dem Teller landen. Rinderleber ist nicht jedermanns Sache, Eier sollten bei erhöhten Cholesterin-Werten nicht täglich verspeist werden und da Erdnüsse viele Kalorien haben, sind sie auch nicht jeden Tag empfehlenswert. Was also tun?

 

 

 

 

 

Warum ist Lecithin wichtig für Ihre Gesundheit?

Der Wirkstoff Lecithin ist unentbehrlich, wenn es um Ihre Gesundheit geht. Lecithin ist ein wichtiger Bestandteil der Zellen und übernimmt eine Vielzahl an wichtigen Funktionen, die sich positiv auf Ihren Körper und Ihr Wohlbefinden auswirken.

Deshalb ist Lecithin gut für Sie:

  1. Lecithin sorgt für starke Nerven

Smartphone, Internet, Fernsehen – in der heutigen Zeit ist Ruhe selten. Ständige Erreichbarkeit und Reizüberflutung sind oft Alltag und zehren oft am Nervenkostüm. Die Folge: Sie haben Stress und Hektik oder sind anderen nervlichen Belastungen ausgesetzt. Lecithin hilft Ihnen, diese Stresssituationen zu meistern. Denn Lecithin ist sowohl am Aufbau der Nervenfasern, als auch an der Weiterleitung der Nervenimpulse beteiligt und sorgt damit für eine Steigerung Ihrer Leistungsfähigkeit und für starke Nerven in schnelllebigen Zeiten.

  1. Lecithin unterstützt Ihre Muskeln

Nicht nur bei Stress gibt Lecithin Ihrem Körper Energie und Kraft. Auch bei sportlichen Aktivitäten liefert Lecithin Energie für Ihre Muskeln.

  1. Lecithin versorgt Sie mit Energie

Lecithin ist eine wichtige Energiequelle. Unser Gehirn benutzt normalerweise Traubenzucker (Glukose) als Energiequelle. Das ist wichtig, denn ein Mangel an Glukose im Gehirn kann zu Zittern, Schwindel oder sogar zu Bewusstseinsstörungen führen. In bestimmten Stressphasen ist Ihr Gehirn jedoch in der Lage, zum Ausgleich andere Energiequellen – wie Lecithin – zur Energiegewinnung heranzuziehen.

  1. Lecithin hilft bei Erschöpfung

Fühlen Sie sich häufig unkonzentriert, müde und abgeschlagen? Dann ist Ihr Körper und Geist erschöpft und braucht eine Pause. Oft reicht schon etwas Ruhe oder eine reichhaltige Mahlzeit, um die Zeichen der Erschöpfung verschwinden zu lassen. Mit zunehmenden Alter, kann Erschöpfung allerdings zum Dauerzustand werden. Das muss nicht sein. Sie können dem entgegenwirken, wenn Sie genügend Lecithin zu sich nehmen. Ihr Gehirn wird somit ausreichend mit Cholin versorgt, welches es für die Weiterleitung von Nervenreizen und die Speicherung von Daten benötigt.

 

Wann wurde Lecithin entdeckt?

 

 

Lecithin wurde im Jahr 1846 in Paris von dem Chemiker und Apotheker Théodore-Nicolas Gobley entdeckt. Der französische Wissenschaftler untersuchte die bislang unbekannte Substanz im Eigelb. Dieser gab er den Namen „Lekithos“ (das griechische Wort für „Eigelb“), später entstand daraus die heutige Bezeichnung „Lecithin“.

Théodor-Nicoas Gobley erforschte die wichtigste Eigenschaft des Lecithins: Es ist eine Verbindung aus Wasser und Öl.

 

Die industrielle Gewinnung von Lecithin

 

Viele Jahre galt deshalb Eigelb als die Hauptquelle für die Gewinnung von Lecithin. Da die Herstellung von Lecithin auf diese Weise jedoch zu teuer war, um sie ausreichend produzieren zu können, ruhte die Lecithin-Forschung fürs Erste.

Erst ein halbes Jahrhundert später, im Jahr 1925, wurde in einer Hamburger Ölmühle ein Verfahren eingeführt, das die industrielle Gewinnung von Lecithin möglich machte. Der entscheidende technologische Durchbruch dabei war: Zum ersten Mal wurde pflanzliches Lecithin aus der Sojabohne gewonnen.

Heute weiß man, dass – hinsichtlich der Qualität des gewonnenen Lecithins – nicht das Ei, sondern die Sojabohne sozusagen „das Gelbe vom Ei“ ist. Denn für die gesundheitsfördernde Wirkung des Lecithins auf Ihren Körper ist entscheidend, aus welchen Bestandteilen es besteht.

 

 

Lecithin unter die Lupe genommen

Lecithin ist eine besondere Substanz, die sowohl Wasser als auch Fett bindet. Wenn Sie Lecithin zu sich nehmen, nimmt Ihr Darm über 50 Prozent des gesamten Lecithin-Teilchens (Moleküls) auf. Der andere Teil des Lecithins wird bei der Verdauung in seine einzelnen Bestandteile aufgespalten und weiterverarbeitet.

Die wesentlichen Bestandteile des Soja-Lecithins sind Cholin, Linolsäure und Phosphat.

Lecithin-Bestandteil Cholin: Der Bote für das Gehirn

 

Ein Hauptbestandteil von Lecithin ist das Cholin, welches insbesondere für unser Gedächtnis wichtig ist. Unser Gehirn bewältigt alle intellektuellen Anforderungen, die uns im Alltag begegnen. Zudem besitzt es die Fähigkeit, Dinge zu speichern, damit wir uns daran erinnern können. Wenn also alles reibungslos funktionieren soll, muss unser Gehirn innerhalb von Sekunden-Bruchteilen tausende Informationen übermitteln, empfangen, prüfen und austauschen.

Dabei spielen sogenannte Neurotransmitter, also Botenstoffe, eine entscheidende Rolle. Denn diese leiten alle Informationen und Impulse über die Nervenzellen weiter bis zu unserem Gehirn. Für die Daten Übertragung im Gehirn ist ein Botenstoff besonders wichtig: das Acetylcholin. Unser Körper ist fähig, diesen Botenstoff selbst herzustellen – dazu benötigt er jedoch eine ausreichende Versorgung mit Cholin. Lecithin ist deshalb wichtig für die körpereigene Herstellung von Acetylcholin.

Lecithin-Bestandteil Linolsäure: Die lebensnotwendige Fettsäure

Wenn Sie gentechnikfreie Lecithin von My Lecithin einnehmen, versorgen Sie Ihren Körper effektiv mit Linolsäure, einer sogenannten essenziellen Fettsäure. Die Aufnahme solcher Fettsäuren ist sehr wichtig, da Ihr Körper sie nicht selbst herstellen kann.

Die Linolsäure zählt zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren und damit zu den „guten“ Fetten. Fette sind für den Körper wichtige Energielieferanten und Energiespeicher, auf die Ihr Körper in anstrengenden Lebensphasen zurückgreifen kann.

Die Linolsäure ist außerdem wichtig:

  • für den Transport von Blutfetten im Körper
  • für den Stoffwechsel unserer Zellen

Achten Sie auf eine ausreichende Zufuhr an Lecithin, um Hektik und Stress gut entgegentreten zu können.

 

Lecithin-Bestandteil Phosphat: Der natürliche Energielieferant

 

Lecithin enthält Phosphat und ist deshalb als eine natürliche Energiequelle bekannt. Phosphat spielt im Energiehaushalt Ihres Körpers eine wichtige Rolle. Wenn Ihre Muskeln arbeiten, benötigen sie Energie, um sich zusammenziehen zu können. Diese Energie liefert das Phosphat.

Wenn Sie zum Beispiel sportlich aktiv sind, egal ob als Freizeit- oder Hochleistungssportler, können Sie durch die ausreichende Zufuhr von Lecithin, notwendige Energie zur Verfügung stellen.

Und auch für Ihr Herz sind Lecithin und sein Bestandteil Phosphat unabdingbar: Denn das Herz – genauer gesagt, der Herzmuskel – ist der wichtigste Muskel unseres Körpers. Das Herz schlägt, indem sich der Herzmuskel zusammenzieht und wieder entspannt. Da unser Herz niemals still steht, hat es einen hohen Energiebedarf.

Lascia un commento

Si prega di notare che i commenti sono soggetti ad approvazione prima di essere pubblicati